Anjas Testseite - nicht löschen und so lassen - danke!

Quarantäne

Reiserückkehrer in Quarantäne

Wer aus dem Ausland nach Jena einreist und innerhalb der letzten 14 Tage davor in einem Risikogebiet war, ist dazu verpflichtet, sich unverzüglich nach der Einreise auf direktem Weg in die eigene Häuslichkeit oder eine andere geeignete Unterkunft zu begeben und sich für einen Zeitraum von 14 Tagen nach der Einreise ständig dort abzusondern (= Quarantäne).

Die aktuell als Risikogebiet eingestuften Staaten entnehmen Sie bitte den Veröffentlichungen des Robert-Koch-Institutes.

Familienmitglieder bzw. im Haushalt lebende Personen nicht automatisch unter Quarantäne

Familienmitglieder bzw. im Haushalt lebende Personen fallen nicht automatisch unter die Quarantäne. Bitte versuchen Sie den Kontakt zu diesen Personen einzuschränken einzuschränken. Es wird auch für diese Menschen eine freiwillige Quarantäne empfohlen.

Ausnahmen zur Quarantänepflicht

1. Die Pflicht zu häuslichen Quarantäne besteht nicht für symptomfreie Personen:

  • die beruflich bedingt grenzüberschreitend Personen befördern oder Waren und Güter auf der Straße, der Schiene, per Schiff oder per Flugzeug transportieren,
  • deren Tätigkeit für die Aufrechterhaltung:
    • der Funktionsfähigkeit des Gesundheitswesens,
    • der öffentlichen Sicherheit und Ordnung,
    • der Pflege diplomatischer und konsularischer Beziehungen,
    • der Funktionsfähigkeit des Rechtswesens,
    • der Funktionsfähigkeit von Volksvertretungen, Regierung und Verwaltung des Bundes, der Länder und der Kommunen oder
    • der Funktionsfähigkeit der Organe der Europäischen Union und internationaler Organisationen zwingend notwendig ist; die zwingende Notwendigkeit ist durch den Dienstherrn oder Arbeitgeber zu prüfen und zu bescheinigen,
  • die sich im Rahmen ihrer Tätigkeit als Mitarbeiter von Luft-, Schiffs-, Bahn-, oder Busverkehrsunternehmen oder als Besatzung von Flugzeugen, Schiffen, Bahnen und Bussen außerhalb des Bundesgebiets aufgehalten haben.

2. Die Pflicht zu häuslichen Quarantäne besteht nicht für symptomfreie Angehörige der Streitkräfte und Polizeivollzugsbeamte, die aus dem Einsatz und aus einsatzgleichen Verpflichtungen im Ausland zurückkehren.

3. Die Pflicht zu häuslichen Quarantäne gilt nicht für symptomfreie Personen, die nur zur Durchreise nach Thüringen einreisen. Durchreisende haben das Gebiet Thüringens ohne vermeidbare Umwege zu durchqueren und zu verlassen.

4. Die Pflicht zu häuslichen Quarantäne gilt nicht für Personen, die über ein ärztliches Zeugnis in deutscher Sprache verfügen, das bestätigt, dass keine Anhaltspunkte für das Vorliegen einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 vorhanden sind. Das ärztliche Zeugnis muss sich auf eine Testung stützen, die in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union oder einem sonstigen Staat mit vergleichbarem Test-Qualitätsstandard entsprechend der Veröffentlichung durch das Robert Koch-Institut durchgeführt und höchstens 48 Stunden vor Einreise in die Bundesrepublik Deutschland vorgenommen worden ist.

Ein- und Rückreisende zur Meldung verpflichtet

Ein- und Rückreisende aus dem gesamten Ausland sind verpflichtet, sich unverzüglich - das heißt spätestens innerhalb von 7 Tagen - telefonisch bei der Hotline 0049 3641 49-2222 oder per E-Mail unter rueckkehrer@jena.de beim Fachdienst Gesundheit zu melden. Die Umstände des Aufenthaltes im Ausland (Datum, Ort, Kontakte, Personalien, Adresse) sind anzugeben.

Ein- und Rückreisende mit Krankheitssymptomen

Ein- und Rückreisende mit Krankheitssymptomen sind verpflichtet, unverzüglich die Fiebersprechstunde der Stadt unter 0049 3641 49-3333 zu kontaktieren. Diese Pflicht besteht unabhängig davon, ob daneben eine Meldung beim Hausarzt oder beim kassenärztlichen Bereitschaftsdienst erfolgt ist.

Tätigkeitsverbot

Reiserückkehrer, die ihren Wohnsitz außerhalb Thüringens haben, dürfen während der Quarantäne keine berufliche Tätigkeit außerhalb der eigenen Häuslichkeit ausüben.

 Quarantäne bei Kontakt zu nachweislich positiv auf Corona getesteter Person

Wer Kontakt zu einer nachweislich positiv auf Coronavirus SARS-CoV-2 getesteten Person hatten, begibt sich ebenfalls 14 Tage in Quarantäne.

Schreiben Sie bitte unbedingt dann noch eine zweite E-Mail an corona@jena.de, wenn Sie in Ihrer ersten E-Mail keine Telefonnummer gesendet bzw. den Kontakt zu einer infizierten Person nicht erwähnt hatten. Bitte geben Sie den Kontakt zu positiv getesteten Personen im Betreff an.

Quarantäne bei Kontakt zu positiv getesteter Person und Symptomen

Wenn Sie Kontakt zu einer positiv auf Coronavirus SARS-CoV-2 getesteten Person hatten und Symptome wie erhöhte Körpertemperatur (über 37,5°C), Atemprobleme/Kurzatmigkeit, trockenem Husten, Lungenschmerzen, akuter Verlust von Geruchs- und Geschmackssinn, erhebliche Hals- und Gliederschmerzen haben, muss darüber hinaus eine sofortige Meldung bei der Fiebersprechstunde unter 0049 3641 49-3333 erfolgen, unabhängig davon, ob daneben eine Meldung beim Hausarzt oder der Rufnummer 116 117 erfolgte. 

Schnellstmögliche Bearbeitung

Bitte seien Sie versichert, dass wir Ihr Anliegen schnellstmöglich bearbeiten. Aufgrund des extrem hohen E-Mail-Aufkommens kann dies einige Tage dauern, auch vor dem Hintergrund, dass Meldungen von Personen mit Symptomen und Kontaktpersonen von nachweislich mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 Infizierten vordringlich bearbeitet werden.

Weitere Verhaltensanweisungen für Quarantäne sowie Hygieneregeln

Weitere Verhaltensanweisungen für Quarantäne sowie Hygieneregeln finden Sie bitte unter infektionsschutz.de.

Häusliche Quarantäne bedeutet, dass man seine Wohnung / Wohneinheit nicht verlassen darf, auch nicht zum Einkaufen oder ähnliches. Allerdings dürfen Sie sich auf ausschließlich von sich selbst genutzten Bereichen des Wohngrundstücks aufhalten.

Abstand halten

Halten Sie weitestgehend Abstand zu Mitbewohnern / Familienangehörigen. Benutzen Sie möglichst unterschiedliche Bäder.

Kein Besuch erlaubt

Es ist während der Quarantäne nicht gestattet, Besuch von Personen zu empfangen, die nicht ihrem Haushalt angehören.

Wer in den letzten 14 Tage in einem Risikogebiet war oder wer Kontakt mit einer Person hatte, die positiv auf Corona getestet wurde, ist dazu verpflichtet, sich ausschließlich in seiner Wohnung bzw. auf ausschließlich von sich selbst genutzten Bereichen seines Wohngrundstücks aufzuhalten.

Familienmitglieder bzw. im Haushalt lebende Personen nicht automatisch unter Quarantäne

Familienmitglieder bzw. im Haushalt lebende Personen fallen nicht automatisch unter die Quarantäne. Bitte versuchen Sie den Kontakt zu diesen Personen einzuschränken einzuschränken. Es wird auch für diese Menschen eine freiwillige Quarantäne empfohlen.

Ausnahmen

Die Pflicht zu häuslichen Quarantäne besteht nicht für:

  • Rückkehrer aus Mitgliedstaaten der Europäischen Union sowie
  • Island,
  • das Fürstentum Liechtenstein,
  • Norwegen,
  • die Schweiz und
  • das Vereinigte Königreich von Großbritanien und Nordirland.

Dies gilt nicht, wenn der betreffende Staat eine Anzahl von Neuinfizierten im Verhältnis zur Bevölkerung von mehr als 50 Fällen je 100.000 Einwohner kumulativ in den letzten sieben Tagen aufweist. Hierzu wird auf die Veröffentlichung des Robert Koch-Instituts nach den statistischen Auswertungen und Veröffentlichungen des Europäischen Zentrums für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten verwiesen: Quarantäne bei Einreisen nach Deutschland. Bitte informieren Sie sich dort vorab über die aktuelle Situation.

Bei Kontakt zu nachweislich positiv auf Corona getesteter Person

Wenn Sie Kontakt zu einer nachweislich positiv auf Coronavirus SARS-CoV-2 getesteten Person hatten, begeben Sie sich ebenfalls 14 Tage in Quarantäne.

Schreiben Sie bitte unbedingt dann noch eine zweite E-Mail an corona@jena.de, wenn Sie in Ihrer ersten E-Mail keine Telefonnummer gesendet bzw. den Kontakt zu einer infizierten Person nicht erwähnt hatten. Bitte geben Sie den Kontakt zu positiv getesteten Personen im Betreff an.

Bei Kontakt zu positiv getesteter Person und Symptomen

Wenn Sie Kontakt zu einer positiv auf Coronavirus SARS-CoV-2 getesteten Person hatten und Symptome wie erhöhte Körpertemperatur (über 37,5°C), Atemprobleme/Kurzatmigkeit, trockenem Husten, Lungenschmerzen, akuter Verlust von Geruchs- und Geschmackssinn, erhebliche Hals- und Gliederschmerzen haben, muss darüber hinaus eine sofortige Meldung bei der Fiebersprechstunde unter Tel. 00493641 49-3333 erfolgen, unabhängig davon, ob daneben eine Meldung beim Hausarzt oder der Rufnummer 116 117 erfolgte.

Schnellstmögliche Bearbeitung

Bitte seien Sie sich versichert, dass wir Ihr Anliegen schnellstmöglich bearbeiten! Aufgrund des extrem hohen E-Mail-Aufkommens kann dies einige Tage dauern, auch vor dem Hintergrund, dass Meldungen von Personen mit Symptomen und Kontaktpersonen von nachweislich mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 Infizierten vordringlich bearbeitet werden. 

Weitere Verhaltensanweisungen für Quarantäne sowie Hygieneregeln

Weitere Verhaltensanweisungen für Quarantäne sowie Hygieneregeln finden Sie bitte unter infektionsschutz.de.

ALT: Wer in den letzten 14 Tage in einem Risikogebiet war oder wer Kontakt mit einer Person hatte, die positiv auf Corona getestet wurde, ist dazu verpflichtet, sich ausschließlich in seiner Wohnung bzw. auf ausschließlich von sich selbst genutzten Bereichen seines Wohngrundstücks aufzuhalten.

NEU: Reiserückkehrer

Wer aus dem Ausland nach Thüringen einreist und innerhalb der letzten 14 Tage davor in einem Risikogebiet war, ist dazu verpflichtet, sich unverzüglich nach der Einreise auf direktem Weg in die eigene Häuslichkeit oder eine andere geeignete Unterkunft zu begeben und sich für einen Zeitraum von 14 Tagen nach der Einreise ständig dort abzusondern (= Quarantäne).

Die aktuell als Risikogebiet eingestuften Staaten entnehmen Sie bitte den Veröffentlichungen des Robert-Koch-Institutes.

NEU: Kein Besuch erlaubt

Es ist während der Quarantäne nicht gestattet, Besuch von Personen zu empfangen, die nicht ihrem Haushalt angehören.

ALT - BEIBEHALTEN? Familienmitglieder bzw. im Haushalt lebende Personen nicht automatisch unter Quarantäne

Familienmitglieder bzw. im Haushalt lebende Personen fallen nicht automatisch unter die Quarantäne. Bitte versuchen Sie den Kontakt zu diesen Personen einzuschränken einzuschränken. Es wird auch für diese Menschen eine freiwillige Quarantäne empfohlen.

NEU - Ausnahmen

1. Die Pflicht zu häuslichen Quarantäne besteht nicht für symptomfreie Personen:

  • die beruflich bedingt grenzüberschreitend Personen befördern oder Waren und Güter auf der Straße, der Schiene, per Schiff oder per Flugzeug transportieren,
  • deren Tätigkeit für die Aufrechterhaltung:
    • der Funktionsfähigkeit des Gesundheitswesens,
    • der öffentlichen Sicherheit und Ordnung,
    • der Pflege diplomatischer und konsularischer Beziehungen,
    • der Funktionsfähigkeit des Rechtswesens,
    • der Funktionsfähigkeit von Volksvertretungen, Regierung und Verwaltung des Bundes, der Länder und der Kommunen oder
    • der Funktionsfähigkeit der Organe der Europäischen Union und internationaler Organisationen zwingend notwendig ist; die zwingende Notwendigkeit ist durch den Dienstherrn oder Arbeitgeber zu prüfen und zu bescheinigen,
  • die sich im Rahmen ihrer Tätigkeit als Mitarbeiter von Luft-, Schiffs-, Bahn-, oder Busverkehrsunternehmen oder als Besatzung von Flugzeugen, Schiffen, Bahnen und Bussen außerhalb des Bundesgebiets aufgehalten haben.

2. Die Pflicht zu häuslichen Quarantäne besteht nicht für symptomfreie Angehörige der Streitkräfte und Polizeivollzugsbeamte, die aus dem Einsatz und aus einsatzgleichen Verpflichtungen im Ausland zurückkehren.

3. Die Pflicht zu häuslichen Quarantäne gilt nicht für symptomfreie Personen, die nur zur Durchreise nach Thüringen einreisen. Durchreisende haben das Gebiet Thüringens ohne vermeidbare Umwege zu durchqueren und zu verlassen.

4. Die Pflicht zu häuslichen Quarantäne gilt nicht für Personen, die über ein ärztliches Zeugnis in deutscher Sprache verfügen, das bestätigt, dass keine Anhaltspunkte für das Vorliegen einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 vorhanden sind. Das ärztliche Zeugnis muss sich auf eine Testung stützen, die in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union oder einem sonstigen Staat mit vergleichbarem Test-Qualitätsstandard entsprechend der Veröffentlichung durch das Robert Koch-Institut durchgeführt und höchstens 48 Stunden vor Einreise in die Bundesrepublik Deutschland vorgenommen worden ist.

NEU: Reiserückkehrer sind zur Meldung beim Gesundheitsamt verpflichtet

Alle Reiserückkehrer nach Jena aus dem Ausland sind verpflichtet, sich unverzüglich beim Gesundheitsamt Jena unter ............. zu melden.

NEU: Auftreten von Symptomen

Beim Auftreten von Symptomen, die auf eine Erkrankung mit COVID-19 nach den dafür jeweils aktuellen Kriterien des Robert Koch-lnstituts hinweisen, ist das Gesundheitsamt unter ....... hierüber unverzüglich zu informieren.

ALT - BEIBEHALTEN? Bei Kontakt zu nachweislich positiv auf Corona getesteter Person

Wer Kontakt zu einer nachweislich positiv auf Coronavirus SARS-CoV-2 getesteten Person hatten, begibt sich ebenfalls 14 Tage in Quarantäne.

Schreiben Sie bitte unbedingt dann noch eine zweite E-Mail an corona@jena.de, wenn Sie in Ihrer ersten E-Mail keine Telefonnummer gesendet bzw. den Kontakt zu einer infizierten Person nicht erwähnt hatten. Bitte geben Sie den Kontakt zu positiv getesteten Personen im Betreff an.

ALT - BEIBEHALTEN? Bei Kontakt zu positiv getesteter Person und Symptomen

Wenn Sie Kontakt zu einer positiv auf Coronavirus SARS-CoV-2 getesteten Person hatten und Symptome wie erhöhte Körpertemperatur (über 37,5°C), Atemprobleme/Kurzatmigkeit, trockenem Husten, Lungenschmerzen, akuter Verlust von Geruchs- und Geschmackssinn, erhebliche Hals- und Gliederschmerzen haben, muss darüber hinaus eine sofortige Meldung bei der Fiebersprechstunde unter Tel. 00493641 49-3333 erfolgen, unabhängig davon, ob daneben eine Meldung beim Hausarzt oder der Rufnummer 116 117 erfolgte.

NEU: Tätigkeitsverbot

Reiserückkehrer, die ihren Wohnsitz außerhalb Thüringens haben, dürfen während der Quarantäne keine berufliche Tätigkeit außerhalb der eigenen Häuslichkeit ausüben.

ALT - BEIBEHALTEN? Schnellstmögliche Bearbeitung

Bitte seien Sie versichert, dass wir Ihr Anliegen schnellstmöglich bearbeiten. Aufgrund des extrem hohen E-Mail-Aufkommens kann dies einige Tage dauern, auch vor dem Hintergrund, dass Meldungen von Personen mit Symptomen und Kontaktpersonen von nachweislich mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 Infizierten vordringlich bearbeitet werden.

ALT - BEIBEHALTEN? Weitere Verhaltensanweisungen für Quarantäne sowie Hygieneregeln

Weitere Verhaltensanweisungen für Quarantäne sowie Hygieneregeln finden Sie bitte unter infektionsschutz.de.

Für Jena liegen aktuell 104 Meldungen über Corona-Erkrankungen vor (Stand: 27.03.2020, 09:00 Uhr). Aktuelle Fallzahlen sehen Sie hier.

Fragen zur aktuellen Situation in Jena? Dann wählen Sie 0049 3641 49-2222 (09:00 - 19:00 Uhr). Den Notruf bitte nur bei Notlagen wählen!

Aktueller Stand

Stand: 26.03.2020

Aktuell gibt es 102 bestätigte Fälle, davon einer mit schwererem Verlauf. An den Folgen des Coronavirus ist derzeit 1 Todesfall in Jena zu beklagen.

Diagramm 1
test

Die Abendlage vom 26.03.2020

Hotline bei Fragen, 112 nur für Notrufe

Für Fragen zur aktuellen Lage in Jena oder für die Meldung als Rückkehrer nutzen Sie die städtische Hotline 0049 3641 49-2222 (09:00 - 19:00 Uhr). Für Termine zur Fiebersprechstunde wenden Sie sich an 0049 3641 49-3333 (werktags 08:00 - 19:00 Uhr, Wochenende: 09:00 - 15:00 Uhr). Bitte halten Sie die 112 für wirkliche Notrufe frei. Vielen Dank!

Keine privaten Partys

Die Stadt Jena hat Veranstaltungen und Versammlungen jeglicher Art bereits verboten. Dennoch erreichen uns immer mehr Meldungen von privaten Partys oder Zusammenkünften mit mehreren Personen.

Deshalb appelliert Sicherheitsdezernent Benjamin Koppe:

Es geht um die Gesundheit jedes Einzelnen. Auch wenn es schwer fällt: bitte reduzieren Sie auch im privaten Bereich die sozialen Kontakte.

Wenn in einer Wohnung viele Personen zusammenkommen, sei es kaum möglich, Abstand zu halten.

Das gibt dem Virus die Chance, sich weiter zu verbreiten. Nicht alle, die das Virus in sich tragen, wissen, dass sie infiziert sind,

so Koppe.

Wir müssen durchhalten - Maßnahmen zeigen Wirkung

Die in Jena getroffenen Maßnahmen wie die Schließungen von Kitas und Schulen, Geschäften, Cafés, Bars und Restaurants, die Betretungsverbote für öffentliche Orte und das Verbot von Veranstaltungen helfen, das Virus einzudämmen.

Oberbürgermeister Dr. Thomas Nitzsche dankt allen, die sich an die Festlegungen der Stadt halten. Doch er mahnt, dass es aufs Durchhalten ankommt.

Die nächsten 2-3 Wochen sind kritisch. Wir müssen die Maßnahmen aufrecht erhalten und möglichst zuhause bleiben. Nur so unterbrechen wir Infektionsketten.

Testkapazitäten werden erweitert

Die Stadtverwaltung arbeitet weiter intensiv daran, zusätzliche Testkapazitäten zu schaffen.

Um für eine steigende Anzahl an Covid-19 Fällen gewappnet zu sein, sollen sowohl die Voraussetzungen für zusätzliche Abstrichmöglichkeiten geschaffen als auch Laborkapazitäten erweitert werden. Alle Länder, die erfolgreich in der Bekämpfung der Corona Pandemie sind, haben auf eine Ausweitung der Tests gesetzt,

erläutert Bürgermeister Christian Gerlitz. Die Indikation für einen Abstrich wird nach wie vor auf Grundlage der aktuellsten Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts gestellt.

Vorherige Abendlagen

Die Thüringer Corona-Grundverordnung Neuordungsverordnung vom 09.06.2020 finden Sie unter -> Downloads. Darüber hinaus gilt die Allgemeinverfügung der Stadt Jena vom 14.05.2020.

In Jena sind derzeit aufgrund der Allgemeinverfügung (-> siehe Downloads) verschiedene Regeln und Verpflichtungen für alle hier lebenden und arbeitenden Menschen zu beachten.

Zusammenfassung Regeln und Verpflichtungen

Bitte beachten Sie, dass es sich bei der folgenden Listung um eine äußerst kompakte Zusammenfassung der Allgemeinverfügungen handelt.

  • die Beschränkung von Kontakten im öffentlichen Bereich
  • umfangreiche Betretungsverbote (ÖPNV, Geschäfte, Arbeitsstätte) für Menschen mit Corona-typischen Symptomen (siehe unten)
  • das Verbot aller organisierten Veranstaltungen (z. B. Feiern, Stadtführungen), Ausnahmen gelten für Versammlungen im Sinne des Versammlungsgesetzes (Siehe §3 Thür. Verordnung)
  • die Öffnung von Gaststätten und Hotels
  • die Öffnung von Sportstätten und Spielplätzen
  • die Schließung von Kultur- und Sozialeinrichtungen (z. B. Gaststätten, Bars, Clubs, Theater, Kinos, Kindertagesstätten, Jugendzentren)
  • die Öffnung von Einzelhandelsgeschäften und Handwerks- und Dienstleistungsbetrieben unter der Maßgabe pro 20 qm Verkaufsfläche nur Zuritt für eine Person
  • die Öffnung von Friseur- und Barbierbetrieben, Kosmetikstudios, Tattoo- und Piercingstudios (mit Einschränkungen)
  • die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung -> siehe Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung auf dieser Seite
  • die Öffnung des Schulbetriebes (siehe Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport)

Die Videobotschaften des Oberbürgermeisters Dr. Thomas Nitzsche geben noch mehr Einblick.

<p><span style="text-decoration:line-through"><font color="#ff0000">In diesem Video werden die ersten Schritte einer Öffnung des Bürgerservice Jena erklärt.</font></span><i> Das Video bitte löschen. Bei Bekanntgabe der neuen, verlängerten, Öffnungszeiten des Bürgerservice kann bei Bedarf ein neues Video erstellt werden.</i></p>

<div style="background-color: orange; position: relative; height: 0; padding-bottom: 56.25%;"><iframe allowfullscreen="" scrolling="no" src="https://www.youtube-nocookie.com/embed/5nNxqJqxXmk" style="background-color: yellow;
    position: absolute; top: 0; left: 0; width: 100%; height: 100%;"></iframe>

<p>&nbsp;</p>
</div>

Bei der Urlaubsplanung sind verschiedene Aspekte zu beachten: Zum einen die Reisewarnungen bzw. -hinweise des Auswärtigen Amtes und die Einreisebestimmungen des jeweiligen Reiselands. Zum anderen die Quarantänebestimmungen gemäß der Thüringer Verordnung zu Quarantänemaßnahmen.

Reisewarnungen

Ab dem 15.06.2020 werden die Reisewarnungen für folgende Länder durch individuelle Reisehinweise ersetzt:

  • alle 26 Länder der EU
  • Großbritannien und Nordirland
  • Schengenraumstaaten:
    • Island,
    • Norwegen,
    • Schweiz und
    • Lichtenstein

Für alle anderen Länder besteht aktuell noch eine Reisewarnung.

Das Auswärtige Amt stellt aktuelle Informationen zu allen Ländern zur Verfügung.

Bitte klären Sie im Vorfeld mit Ihren Reiseanbietern, Versicherungsanbietern und anderen Beteiligten, wie es sich im Krankheitsfall, bei Stornierungen und eventuellen vorzeitigen Abreisen verhält. Das Auswärtige Amt wird keine zweite Rückholaktion anbieten.

Quarantänebestimmungen

Die Bestimmungen des Landes Thüringen, ergänzt durch die Jenaer Allgemeinverfügung, sehen eine häusliche Isolation für Ein- und Rückreisende bei:

  • Ländern außerhalb der EU sowie den
  • Schengenraumstaaten:
    • Island,
    • Norwegen,
    • Schweiz und
    • Lichtenstein,
  • Nordirland und dem Vereinigten Königreich von Großbritannien (GB)

vor.

Die Quarantänebestimmungen finden Sie beim Land Thüringen.

Quarantänepflicht bei Übersteigen des Schwellenwertes

ACHTUNG: Darüber hinaus kann auch eine Pflicht zur häuslichen Isolation für die EU wie auch die Schengenstaaten und GB gemäß § 1 Abs. 5 der Zweiten Thüringer Verordnung zu Quarantänemaßnahmen für Ein- und Rückreisende zur Bekämpfung des Coronavirus SARS-CoV-2 vom 25.05.2020 eintreten. Denn bei Übersteigen des Schwellenwerts von 50 infizierten Personen pro 100.000 Einwohner greift die Quarantänepflicht auch für diese Staaten.

Welche Staaten dies betrifft (rote Markierung), sehen Sie beim Robert-Koch-Institut.

 

FAQ - häufig gefragt

14 Tage häusliche Quarantäne

Wenn Sie in Jena gemeldet sind (auch mit Zweitwohnsitz) und aus einem zum Risikogebiet erklärten Land oder einer Region außerhalb Deutschlands (siehe Robert-Koch-Institut) zurückkehren, begeben Sie sich unverzüglich, ab dem Tag nach Ihrer Rückkehr, 14 Tage in häusliche Quarantäne und melden sich sofort per Telefon oder E-Mail.

Meldepflicht für Rückkehrer aus dem Ausland

Zudem besteht eine Meldepflicht für die Rückkehr aus allen Staaten außerhalb Deutschlands.

Melden Sie sich bitte entweder bei der Hotline 0049 3641 49-2222 oder per E-Mail: rueckkehrer@jena.de.

Folgende Angaben zu den Umständen des Aufenthaltes im Ausland sind zwingend erforderlich:

  • Datum
  • Ort
  • Kontakte
  • Personalien
  • Adresse
 Familienmitglieder bzw. im Haushalt lebende Personen nicht automatisch unter Quarantäne

Familienmitglieder bzw. im Haushalt lebende Personen fallen nicht automatisch unter die Quarantäne. Bitte versuchen Sie den Kontakt zu diesen Personen einzuschränken einzuschränken. Es wird auch für diese Menschen eine freiwillige Quarantäne empfohlen.

Bei Kontakt zu nachweislich positiv auf Corona getesteter Person

Wenn Sie Kontakt zu einer nachweislich positiv auf Coronavirus SARS-CoV-2 getesteten Person hatten, begeben Sie sich ebenfalls 14 Tage in Quarantäne.

Schreiben Sie bitte unbedingt dann noch eine zweite E-Mail an corona@jena.de, wenn Sie in Ihrer ersten E-Mail keine Telefonnummer gesendet bzw. den Kontakt zu einer infizierten Person nicht erwähnt hatten. Bitte geben Sie den Kontakt zu positiv getesteten Personen im Betreff an.

Bei Kontakt zu positiv getesteter Person und Symptomen

Wenn Sie Rückkehrer sind und/oder Kontakt zu einer positiv auf Coronavirus SARS-CoV-2 getesteten Person hatten und Symptome wie erhöhte Körpertemperatur (über 37,5°C), Atemprobleme/Kurzatmigkeit, trockenem Husten, Lungenschmerzen, akuter Verlust von Geruchs- und Geschmackssinn, erhebliche Hals- und Gliederschmerzen haben, melden Sie sich bitte bei Ihrem Hausarzt oder unter der Rufnummer 116 117.  Darüber hinaus muss eine sofortige Meldung bei der Fieberhotline unter der Telefonnummer 0049 3641 49-3333 erfolgen. 

Bescheid für Arbeitgeber

Die Verpflichtung zur Quarantäne (auch Betretungsverbot) ergibt sich unmittelbar aus der Allgemeinverfügung. Diese bitte beim Arbeitgeber vorlegen.

Den Nachweis darüber, dass Sie Rückkehrer aus einem Risikogebiet sind, müssen Sie gegenüber Ihrem Arbeitgeber oder sonstigen Dritten selbst führen, etwa durch Vorlage von Reiseverträgen, Fahrkarten, eigenen eidesstattlichen Versicherungen u. ä. Verwahren Sie deshalb diese Unterlagen sorgfältig!

Sie fallen nicht unter die Allgemeinverfügungen (keine Reiserückkehrer o. ä.) und wurden von der Stadt Jena direkt unter Quarantäne gestellt? Nur in diesem Fall erhalten Sie einen gesonderten Bescheid vom Fachdienst Gesundheit als Nachweis für den Arbeitgeber.

Die oben genannten Quarantäneanordnungen gelten als Arbeitsbefreiung. Einen Krankenschein erhalten Sie nur zusätzlich – wie gewohnt – von Ihrem behandelnden Arzt, wenn Sie Krankheitsmerkmale aufweisen.

Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung

In der Stadt Jena gilt die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung. Bitte beachten Sie dazu die Erläuterungen im betreffenden Abschnitt auf dieser Seite.

Diese Darstellung basiert auf Grundlage der 2. Thüringer Verordnung über erforderliche Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus SARS CoV 2 - 07.04.2020 und der Allgemeinverfügung der Stadt Jena vom 31.03.2020 (-> Downloads).

1. Grundsätzliche Pflichten

Jede Person ist angehalten, die physisch sozialen Kontakte zu anderen Menschen außer zu den Angehörigen des eigenen Haushalts auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren. Zu allen anderen Personen ist ein Mindestabstand von mindestens 1,5 m einzuhalten.

2. Aufenthalt im öffentlichen Raum

  • Der Aufenthalt ist nur allein, mit einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person oder im Kreise der Angehörigen im eigenen Haushalt gestattet.
  • Ausgenommen davon sind:
    • Aufenthalte zum Zweck der Berichterstattung durch Vertreter von Presse, Rundfunk, Film oder anderen Medien,
    • Aufenthalte zur Ausübung beruflicher Tätigkeiten, die im Freien erbracht werden müssen.

3. Veranstaltungen, Versammlungen, Zusammenkünfte und Ansammlungen

Verboten sind alle Veranstaltungen, Versammlungen, Demonstrationen, Ansammlungen und sonstige Zusammenkünfte. Ebenso Zusammenkünfte in Kirchengebäuden, Moscheen und Synagogen sowie in Kulträumen anderer Religionsgesellschaften und Weltanschauungsgemeinschaften.

Ausnahmen für Veranstaltungen, Versammlungen, Zusammenkünfte und Ansammlungen (VVZA):

  • zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung
  • zur Daseinsfür- und Vorsorge
  • zur Versorgung der Bevölkerung, der öffentlich-rechtlichen Leistungserbringung, der Gesundheitsfürsorge der Bevölkerung, der Aufrechterhaltung des Betriebs von Wirtschaftsunternehmen
  • zur Erfüllung von Aufgaben der Mitarbeitervertretungen
  • für Eheschließungen
    • neben den Eheschließenden dürfen nur Standesbeamte, Trauzeugen sowie Eltern und Kinder der Eheschließenden teilnehmen
  • für Trauerfeiern
    • diese müssen unter freiem Himmel stattfinden
    • teilnehmen dürfen nur der Ehe- oder Lebenspartner, Verwandte ersten und zweiten Grades des Verstorbenen, ein Trauerredner oder Geistlicher und das erforderliche Personal des Bestattungsunternehmens
    • eine Begrenzung der Teilnehmerzahl gibt es nicht

Für alle Ausnahmen ist neben den allgemeinen Hygienevorschriften (Pkt. 4) Folgendes sicherzustellen:

  • Ausschluss von Teilnehmern mit Symptomen einer COVID 19 Erkrankung
  • Ausschluss von Teilnehmern mit jeglichen Erkältungssymptomen
  • Abfrage der Teilnehmer, ob diese innerhalb der letzten 14 Tage aus einem Risikogebiet oder einem von der Ausbreitung des Virus SARS CoV 2 besonders betroffenen Gebiet zurückgekehrt sind oder persönlichen Kontakt zu einer mit dem Virus SARS CoV 2 infizierten Personen hatten; dies ist zu dokumentieren; die Dokumentation ist vier Wochen aufzubewahren; diese Teilnehmer sind auszuschließen,
  • Ausstattung des Veranstaltungsorts mit ausreichenden Möglichkeiten zur guten Belüftung,
  • aktive und geeignete Information der Teilnehmer über allgemeine Schutzmaßnahmen (insbesondere Händehygiene, Abstand halten sowie Husten- und Niesetikette, durch den Veranstalter und Hinwirken auf deren Einhaltung)

4. Einhaltung von Hygienevorschriften

In allen Betrieben, Einrichtungen und bei Angeboten sind Hygienevorschriften entsprechend den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts und den Vorgaben der jeweiligen Arbeitsschutzbehörden sowie wirksame Schutzvorschriften für Personal, Besucher und Kunden einzuhalten.

Ziele der zu veranlassenden Schutzmaßnahmen sind:

  • die Reduzierung von Kontakten,
  • der Schutz des Personals vor Infektionen sowie
  • die möglichst weitgehende Vermeidung von Schmierinfektionen über Vehikel und Gegenstände. Dies soll durch Einhaltung der Abstandsregelung von mindestens 1,5 m Abstand zu anderen Personen sowie ein verstärktes Reinigungs- und Desinfektionsregime bewerkstelligt werden.

5. Schließung von Einrichtungen und Angeboten

Für den Publikumsverkehr sind folgende Einrichtungen und Angebote zu schließen:

  • Bars, Cafés, einschließlich Eiscafés (Außerhausverkauf von Eis ist zulässig), Kneipen, Clubs, Diskotheken, Theater, Kinos, Konzerthäuser und Museen,
  • Fitnessstudios, Schwimm- , Freizeit- und Erlebnisbäder, Thermen, Saunen und Solarien,
  • Angebote von Volkshochschulen, Musikschulen und sonstigen Bildungseinrichtungen einschließlich Bibliotheken,
  • Vereine, sonstige Sport- und Freizeiteinrichtungen und -angebote sowie Sportanlagen, Spiel- und Bolzplätze, Zoologische Gärten, Tierparks und ähnlichen Einrichtungen, Touristinformationen,
  • Spielhallen und Spielbanken,
  • Tanzlustbarkeiten,
  • Messen, Ausstellungen, Spezialmärkte, Wettannahmestellen und ähnliche Unternehmen im Sinne der Gewerbeordnung,
  • Vergnügungsstätten im Sinne der Baunutzungsverordnung,
  • Prostitutionsstätten, -fahrzeuge und -veranstaltungen im Sinne des Prostituiertenschutzgesetzes,
  • Einrichtungen, Angebote und Maßnahmen für Familien nach §16 des Achten Sozialgesetzbuch (SGB), insbesondere Familienzentren, Familienferienstätten, Familienbildungsangebote freier Träger sowie Verbände und Gruppenangebote in Geburtshäusern,
  • Mehrgenerationenhäuser,
  • offene Senioreneinrichtungen der Seniorenarbeit, insbesondere Seniorenclubs und Seniorenbüros,
  • Jugendbildungs- , Jugenderholungs- und Jugendfreizeitstätten einschließlich Jugendclubs sowie Jugendherbergen im Sinne des § 11 SGB VIII,
  • Tagespflegeeinrichtungen nach SGB XI; ausgenommen sind Tagespflegeeinrichtungen, die konzeptionell eng mit einer stationären Einrichtung oder nicht selbstständig organisierten ambulantbetreuten Wohnformen verbunden sind und somit ausschließlich deren Bewohner betreuen,
  • Beratungsstellen,
  • Frauenzentren.

Bei Beratungsstellen und anderen sozialen Einrichtungen mit Beratungsangebot soll die Möglichkeit für kurzfristige Beratungen durch Nutzung digitaler Medien sowie Telefonie gesichert werden.

Für den Sportbetrieb von Kaderathleten können Ausnahmen durch die zuständige Behörde zugelassen werden, sofern dies im Einzelfall unerlässlich ist.

6. Beschränkungen von Dienstleistungen, Handwerks- und Beherbergungsbetrieben

Grundsätzlich zulässig sind Dienstleistungen und Handwerks- und Beherbergungsbetriebe.

Nicht zulässig sind:

  • Übernachtungsangebote von Beherbergungen für touristische Zwecke einschließlich Reisebusveranstaltungen,
  • Fahrschulen, Flugschulen und ähnliche Betriebe,
  • Friseure und Barbiergeschäfte, (Öffnung ab 04.05.)
  • Dienstleistungsbetriebe im Bereich der Körperpflege, insbesondere Tattoo, Piercing, Kosmetik, Nagelstudios und ähnliche Betriebe,
  • Massage und Wellnessstudios und ähnliche Angebote,
  • Swinger Clubs und ähnliche Angebote.

7. Schließung von Gastronomiebetrieben

  • Für den Publikumsverkehr sind Gaststätten im Sinne des Thüringer Gaststättengesetzes zu schließen. Zulässig ist ein Außerhausverkauf unter Beachtung strenger hygienischer Maßstäbe nach Punkt 4. Ein Verzehr vor Ort ist untersagt.
  • nur in Jena sind Betriebskantinen und -cafeterien sowie ähnliche Einrichtungen grundsätzlich zu schließen.
  • nur in Jena sind gastronomische Bereiche in Beherbungsbetrieben, bis auf den zulässigen Außerhausverkauf, zu schließen. Im Falle einer Ausnahmegenehmigung kann für Gäste ein Frühstück zum Abholen oder Lieferung auf das Zimmer zur Verfügung gestellt werden.

Für Details zu den folgenden Punkten schauen Sie bitte in die 2. Thüringer Verordnung über erforderliche Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus SARS CoV 2 - 07.04.2020.

8. Schließung von Einrichtungen nach §33 IfSG

9. Schließungen, Verbote und Maßnahmen in Krankenhäusern, Vorsorge und Rehabilitationseinrichtungen sowie stationären Einrichtungen der Pflege und der Eingliederungshilfe nach dem Thüringer Wohn- und Teilhabegesetz

10. Betretungsverbote für Werkstätten für behinderte Menschen, Untersagung von Angeboten

Die Notbetreuung dient dazu, Kinder aufzunehmen, deren Eltern in bestimmten Bereichen tätig sind. Es gibt derzeit 3 Gruppen, zu denen die Eltern der für die Notbetreuung zugelassenen Kinder zugeordnet werden: Gruppe A+, A und B. Für jede Gruppe ist ein spezifisches Antragsformular auszufüllen.

Gruppe A+: generelle Berechtigung zur Notbetreuung mit „Ein-Elternteil-Regelung“

Kinder von Eltern dieser Gruppe dürfen an der Notbetreuung in Schulen, Kindertageseinrichtungen und bei Kindertagespersonen teilnehmen:

  • a. Kinder, bei denen ein Elternteil unmittelbar mit der Versorgung von Kranken oder pflegebedürftigen Personen betraut ist oder
  • b. Kinder von erwerbstätigen Alleinerziehenden.
a. Ein Elternteil mit Versorgung, Betreuung oder Behandlung von kranken oder pflegebedürftigen Personen betraut

Die Notbetreuung steht offen, wenn ein Elternteil unmittelbar mit der Versorgung, Betreuung oder Behandlung von kranken oder pflegebedürftigen Personen betraut ist.

Bei diesen Personen wird nicht geprüft, ob auch der zweite Elternteil zu einer berechtigten Berufsgruppe gehört. Es ist auch nicht erforderlich, dass der konkret betroffene Elternteil unabkömmlich ist zur Aufrechterhaltung des Dienstbetriebes.

b. Erwerbstätige Aleinerziehende

Die Notbetreuung steht erwerbstätigen Alleinerziehenden offen. Zu den Alleinerziehenden gehören allein sorgeberechtigte Eltern. Außerdem Eltern, die ein gemeinsames Sorgerecht haben, aber getrennt leben oder geschieden sind und das Kind im eigenen Haushalt betreuen (auch Wechselmodell). Dabei sind andere Betreuungsmöglichkeiten durch weitere Personen im Haushalt auszuschöpfen.

Vorgehen Gruppe A+

Elternteile der Gruppe A+, die in Abweichung von der 2-Eltern-Regel eine Notbetreuung in Anspruch nehmen wollen, benötigen eine Bescheinigung ihres Arbeitgebers, dass sie unmittelbar mit der Versorgung, Betreuung oder Behandlung von kranken oder pflegebedürftigen Personen betraut sind.

Bei erwerbstätigen Alleinerziehenden reicht die glaubhafte Darlegung der Lebenssituation. Eine Bestätigung über die regelmäßige Erwerbstätigkeit kann verlangt werden.

Bitte nutzen Sie den Antrag auf Notfallbetreuung - Gruppe A+ (PDF).

Gruppe A - generelle Teilnahme an der Notbetreuung mit „Zwei-Elternteil-Regelung“

Kinder von Eltern dieser Gruppe dürfen an der Notbetreuung in Schulen, Kindertageseinrichtungen und bei Kindertagespersonen teilnehmen:

  • a. Kinder von Eltern, die im medizinischen, pflegerischen Bereich (wenn auch der 2. Elternteil zur Notbetreuung berechtigt ist) oder
  • b. in Bereichen mit Verantwortung für die öffentliche Sicherheit arbeiten (wenn auch der 2. Elternteil zur Notbetreuung berechtigt ist).
a. Gesundheits- und Pflegebereich
  • das Gesundheitswesen (Arztpraxen, Krankenhäuser, Testlabore, Krankentransporte, Apotheken, Gesundheitsämter und ähnliche),
  • der Pflegebereich (Alten- oder Pflegeheime, ambulante Pflegedienste, Betreuung von Menschen mit Behinderungen und ähnliche),
  • die stationäre Kinder- und Jugendhilfe
  • die Herstellung, Überprüfung und Verteilung medizinischer oder pflegerischer Produkte.
b. Bereiche mit Verantwortung für die öffentliche Sicherheit
  • Behörden, die für die öffentliche Sicherheit und Ordnung zuständig sind (Polizei, Feuer-wehr, freiwillige Feuerwehr während der Bereitschaftszeiten),
  • der Katastrophenschutz (Technisches Hilfswerk und ähnliche),
  • Justizvollzugsanstalten.
Vorgehen Gruppe A

Betriebe, die zur Gruppe A zählen, sollen mit vollständigem Personal arbeiten können; es ist deshalb nicht erforderlich, dass der konkret betroffene Elternteil unabkömmlich ist zur Aufrechterhaltung des Dienstbetriebes.

Für Gruppe A reicht eine glaubhafte Darlegung, dass beide Eltern im Gesundheitsbereich bzw. in Bereichen der öffentlichen Sicherheit tätig sind. Eine Arbeitgeberbescheinigung ist nützlich, sollte aber nicht zwingend gefordert werden.

Für Gruppe A gilt die Zwei-Eltern-Regelung. Das bedeutet, dass beide Eltern zur Notbetreuung berechtigt sein müssen.

Bitte nutzen Sie den Antrag auf Notfallbetreuung - Gruppe A (PDF).

Gruppe B

Kinder von Eltern dieser Gruppe dürfen an der Notbetreuung in Schulen, Kindertageseinrichtungen und bei Kindertagespersonen in dieser Gruppe teilnehmen:

  • Kinder von Eltern, die in ausführenden Hinweisen genannten definierten Bereichen der sogenanten kritischen Infrastruktur arbeiten und dort unabkömmlich sind, wenn auch der 2. Elternteil zur Notbetreuung berechtigt ist.
  • Kinder von Eltern, die als pädagogisches Personal in Schulen oder Kindertageseinrichtungen arbeiten und dort in der Präsenzbeschulung oder Notbetreuung eingesetzt sind, wenn auch der 2. Elternteil zur Notbetreuung berechtigt ist.
  • Kinder von Schülerinnen, Schülern, Auszubildenden oder Studierenden sowie Anwärterinnen und Anwärtern, die wieder am Präsenzunterricht teilnehmen. Auch hier ist die Voraussetzung, dass auch der 2. Elternteil zur Notbetreuung berechtigt ist.

Die Notbetreuung im Einzelfall wird gewährleistet für das betriebsnotwendige Personal in den aufgeführten Betrieben der kritischen Infrastruktur.

1. Kritische Infrastruktur
  • Wasserversorgung,
  • Energieversorgung (Strom, Gas),
  • Entsorgungswirtschaft,
  • Kommunikation (einschließlich Post, digitale Infrastruktur),
  • Journalisten in der tagespolitischen Berichterstattung
  • Personenverkehr (Schiene und Straße, Autobahnen, Flugverkehr)
  • Grundversorgung mit Lebensmitteln (Produktion einschließlich Land und Viehwirtschaft, Verkauf und Logistik),
  • Reinigungspersonal,
  • Gerichte und Staatsanwaltschaften,
  • das für Kinderschutz zuständige Personal in den Jugendämtern,
  • kassenärztliche Vereinigung und der Landesärztekammer,
  • Bundesagentur für Arbeit, Jobcenter, Sozialämter, Thüringer Aufbaubank
  • pädagogisches Personal der Schulen und Kindertageseinrichtungen
2. Betriebsnotwendigkeit

Bei Gruppe B gehen wir grundsätzlich davon aus, dass die genannten Betriebe ihre Aufgaben auch mit reduziertem Personalbestand erfüllen können. Eine Notbetreuung wird daher nur gewährleistet für die Kinder von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die für die Aufrechterhaltung des Betriebes unersetzbar sind. Diese Betriebsnotwendigkeit kann sich etwa aus Notfallplänen ergeben oder daraus, dass einzelne Personen über Spezialkenntnisse verfügen oder besondere Aufgaben wahrnehmen müssen. Zum betriebsnotwendigen Personal gehören alle Mitglieder von Krisenstäben.

Bei pädagogischen Personal von Schulen und Kindertageseinrichtungen ist diese Bedingung erfüllt, sobald der Elternteil zum Präsenzunterricht in der Schule oder zur Notbetreuung in der Schule und der Kindertageseinrichtung herangezogen wird.

3. Eltern, die am Präsenzunterricht teilnehmen

Zur Gruppe B gehören auch Kinder von Schülerinnen, Schülern, Auszubildenden oder Studierenden, wenn diese wieder selbst am Präsenzunterricht teilnehmen.

Vorgehen Gruppe B

Für die Gruppe B werden Arbeitgeber- bzw. Auftragsgeberbescheinigungen erbeten. Die Bescheinigung soll den konkreten Betrieb benennen und bestätigen, dass die konkrete Person zur Aufrechterhaltung des Betriebes unabkömmlich ist (mit stichwortartiger Begründung). Beim pädagogischen Personal ist eine Bestätigung der Schule oder der Kindertageseinrichtung über den Einsatz im Präsenzunterricht oder der Notbetreuung notwendig. Eltern, die am Präsenzunterricht teilnehmen, legen eine Bescheinigung über die Eigenschaft als Schülerin/Schüler, Auszubildende/Auszubildender oder Studentin/Student vor.

Auch für Gruppe B gilt die Zwei-Eltern-Regelung. Das bedeutet, dass beide Eltern zur Notbe-treuung berechtigt sein müssen.

Bitte nutzen Sie den Antrag auf Notfallbetreuung - Gruppe B (PDF).

Gruppe C: gefährdete Kinder

Eine Notbetreuung wird gewährleistet für Kinder, die aus Gründen des Kinderschutzes eine Schule, Kindertageseinrichtung oder Kindertagespflege besuchen sollten. Auch hier gilt die Altersgrenze bis zur 6. Jahrgangsstufe (mit Abweichungsmöglichkeit bei behinderungsbedingtem Betreuungsbedarf). Es kommt in dieser Gruppe nicht darauf an, ob die Eltern die Betreuung selbst übernehmen oder anderweitig sicherstellen könnten.

Für diese Kinder stellen die zuständigen Jugendämter auf Antrag der Eltern oder aus eigener Initiative Bescheinigungen aus, die keine nähere Begründung enthalten. Sie übermitteln diese Bescheinigung an die Eltern oder direkt an die betreuende Einrichtung.

 

 

ALT:

 

Die Notbetreuung dient dazu, Kinder aufzunehmen, deren Eltern in bestimmten Bereichen tätig sind.

Generell Berechtigung zur Notbetreuung mit „Ein-Elternteil-Regelung“ – Gruppe A+

Die Notbetreuung steht offen, wenn ein Elternteil unmittelbar mit der Versorgung, Betreuung oder Behandlung von kranken oder pflegebedürftigen Personen betraut ist.

Bei diesen Personen wird nicht geprüft, ob auch der zweite Elternteil zu einer berechtigten Berufsgruppe gehört (Für alle übrigen Berufsgruppen bleibt es bei der 2-Eltern-Regelung). Bei Personen der Gruppe A+ ist auch nicht erforderlich, dass der konkret betroffene Elternteil unabkömmlich ist zur Aufrechterhaltung des Dienstbetriebes.

Vorgehen Gruppe A+

Elternteile der Gruppe A+, die in Abweichung von der 2-Eltern-Regel eine Notbetreuung in Anspruch nehmen wollen, benötigen eine Bescheinigung ihres Arbeitgebers, dass sie unmittelbar mit der Versorgung, Betreuung oder Behandlung von kranken oder pflegebedürftigen Personen betraut sind.

Generell berechtigte Eltern - Gruppe A
  • Personal im Gesundheitsbereich (einschließlich Pflege und Herstellung entsprechender Produkte) und mit Verantwortung für die öffentliche Sicherheit - konkret betroffener Elternteil muss nicht zwingend gebraucht werden
  • Bereiche mit Verantwortung für die öffentliche Sicherheit: Justizvollzugsanstalten und freiwillige Feuerwehren (während der Bereitschaftszeiten)
  • Gesundheitsbereich: Eltern, die Heil- oder Rehabilitationsbehandlungen nach ärztlicher Verschreibung durchführen (etwa Ergo- und Physiotherapie, Logopädie u. ä.), Psychotherapeuten
  • Personal in der stationären Kinder- und Jugendhilfe
Vorgehen Gruppe A

Für Gruppe A reicht eine glaubhafte Darlegung, dass beide Eltern im Gesundheitsbereich bzw. in Bereichen der öffentlichen Sicherheit tätig sind. Eine Arbeitgeberbescheinigung ist nützlich, sollte aber nicht zwingend gefordert werden. Bitte nutzen Sie den Antrag auf Notfallbetreuung in der Kindertagesstätte - für Gruppe A (PDF).

Zulassung im Einzelfall - Gruppe B

Die Notbetreuung im Einzelfall wird gewährleistet unter 2 Voraussetzungen: für betriebsnotwendiges Personal in Betrieben der kritischen Infrastruktur.

1. Voraussetzung

Beide Eltern arbeiten in einem Betrieb der kritischen Infrastruktur. Dazu gehören:

  • Wasserversorgung
  • Energieversorgung (Strom, Gas)
  • Entsorgungswirtschaft
  • Kommunikation (einschließlich Post, digitale Infrastruktur)
  • Journalisten in der tagespolitischen Berichterstattung
  • Personenverkehr (Schiene und Straße, Autobahnen, Flugverkehr)
  • Grundversorgung mit Lebensmitteln (Produktion einschließlich Land- und Viehwirtschaft,Verkauf und Logistik)
  • Reinigungspersonal
  • Gerichte und Staatsanwaltschaften
  • das für Kinderschutz zuständige Personal in den Jugendämtern,
  • kassenärztliche Vereinigung und der Landesärztekammer
2. Voraussetzung

Die Eltern gehören innerhalb ihres Betriebes zum betriebsnotwendigen Personal.

Grundsätzlich gehen wir davon aus, dass diese Betriebe ihre Aufgaben auch mit reduziertem Personalbestand erfüllen können.

Eine Notbetreuung wird gewährleistet für die Kinder von Mitarbeiter/-innen, die für die Aufrechterhaltung des Betriebes zwingend gebraucht werden. Diese Betriebsnotwendigkeit kann sich etwa aus Notfallplänen ergeben oder daraus, dass einzelne Personen über Spezialkenntnisse verfügen oder besondere Aufgaben wahrnehmen müssen. Zum betriebsnotwendigen Personal gehören alle Mitglieder von Krisenstäben.

Vorgehen Gruppe B

Für die Gruppe B werden Arbeitgeber- bzw. Auftragsgeberbescheinigungen erbeten. Die Bescheinigung umfasst den konkreten Betrieb und eine Bestätigung, dass die konkrete Person ihren Dienst verrichten kann mit stichwortartiger Begründung.

Bitte nutzen Sie den Antrag auf Notfallbetreuung in der Kindertagesstätte - für Gruppe B (PDF).

Gruppe C: gefährdete Kinder

Eine Notbetreuung wird gewährleistet für Kinder, die aus Gründen des Kinderschutzes eine Schule, Kindertageseinrichtung oder Kindertagespflege besuchen sollten. Auch hier gilt die Altersgrenze bis zur 6. Jahrgangsstufe (mit Abweichungsmöglichkeit bei behinderungsbedingtem Betreuungsbedarf). Es kommt in dieser Gruppe nicht darauf an, ob die Eltern die Betreuung selbst übernehmen oder anderweitig sicherstellen könnten.

Für diese Kinder stellen die zuständigen Jugendämter auf Antrag der Eltern oder aus eigener Initiative Bescheinigungen aus, die keine nähere Begründung enthalten. Sie übermitteln diese Bescheinigung an die Eltern oder direkt an die betreuende Einrichtung.

Sind Handtrockner wirksam, um das neue Coronavirus SARS-CoV-2 zu bekämpfen?

Handtrockner sind nicht wirksam, um SARS-CoV-2 zu bekämpfen. Um sich vor dem neuen Coronavirus zu schützen ist es ratsam, sich häufig die Hände mit Wasser und Seife für etwa 20 Sekunden zu waschen und im Anschluss gut mit Papiertüchern oder einem warmen Lufttrockner zu trocknen.

Wie hilfreich sind Wärmescanner in Bezug auf das Coronavirus?

Wärmescanner können helfen eine erhöhte Körpertemperatur in Form von Fieber aufzudecken. Jedoch fallen Personen durch das Raster, die bereits infiziert sind, aber noch keine Symptome der Erkrankung zeigen. Die Inkubationszeit für das Coronavirus beträgt nach aktuellem Stand etwa 2 bis 10 Tage.

Hilft es Alkohol oder Chlor über den Körper zu verteilen, um sich vor dem Virus zu schützen?

Nein, Alkohol oder Chlor sollten nicht mit der Haut oder Schleimhäuten in Berührung kommen, denn dadurch können schwere Haut- oder Gewebeschädigungen hervorgerufen werden. Für die Desinfektion von Flächen können diese Mittel gemäß ihrer Anwendungsempfehlung benutzt werden.

Ist es sicher einen Brief oder ein Paket aus China anzunehmen?

Ja, es ist sicher. Aus früheren Erkenntnissen lässt sich entnehmen, dass das neue Coronavirus nicht lange auf Objekten überlebt.

Können Haustiere das neue Coronavirus verbreiten?

Aktuell liegen noch keine gesicherten Ergebnisse vor, dass Hunde oder Katzen sich mit dem neuen Coronavirus infizieren können. Um sich vor weiteren Erkrankungen zu schützen, die von Tieren übertragen werden können, sollten nach dem Kontakt mit Haustieren die Hände gründlich mit Seife gewaschen werden.

Kann eine Impfung gegen Pneumonie vor dem Coronavirus schützen?

Nein. Eine Impfung gegen Pneumokokken oder Haemophilus influenzae Typ B (Hib) ist nicht gegen das neue Coronavirus wirksam. 
Das Virus ist neu und unterscheidet sich. Deswegen muss ein eigener Impfstoff entwickelt werden. Forscher versuchen einen Impfstoff gegen SARS-CoV-2 zu entwickeln und die WHO unterstützt ihre Fortschritte.

Obwohl diese Impfungen nicht gegen das neue Coronavirus wirksam sind, werden die Impfungen gegen Erkrankungen der Atemwege empfohlen, um die eigene Gesundheit zu schützen. Dies gilt besonders für ältere Menschen.

Verhindern Nasenspülungen mit Kochsalzlösung eine Infektion mit dem Coronavirus?

Nein, es liegen keine Erkenntnisse vor, dass Nasenspülungen Personen vor dem neuen Coronavirus geschützt haben.

Nasenspülungen können teilweise zu einer schnelleren Genesung bei einer Erkältung beitragen.

Schützt der Konsum von Knoblauch vor einer Infektion?

Knoblauch hat antimikrobielle Eigenschaften und ist sehr gesund. Es wird gegenwärtig nicht angenommen, dass Knoblauch eine schützende Wirkung hat.

Hilft das Auftragen von Sesamöl auf den Körper dagegen, dass das Coronavirus nicht in den Körper eindringen kann?

Nein, Sesamöl tötet das Coronavirus nicht ab.

Befällt das neue Coronavirus nur ältere Menschen oder sind auch jüngere Menschen für eine Infektion empfänglich?

Menschen jeden Alters können von der Erkrankung betroffen sein. Ältere Personen und Menschen mit Vorerkrankungen scheinen einen schwereren Krankheitsverlauf zu haben. Um sich vor einer Ansteckung zu schützen sind eine gute Hand- und Atemschutzhygiene empfehlenswert.

Wirken Antibiotika gegen das neue Coronavirus?

Nein. Antibiotika ist nur wirksam gegen Bakterien und nicht gegen Viren. Liegt zusätzlich eine bakterielle Infektion vor, können gegebenenfalls Antibiotika sinnvoll sein.

Gibt es spezifische Medikamente, die die Erkrankung mit dem Coronavirus verhindern oder bei der Behandlung besonders wirksam sind?

Bis jetzt gibt es keine speziellen Medikamente, um die Erkrankung zu verhindern oder zu behandeln.

[Quelle: World Health Organization - abgerufen am 12.03.2020]

Veranstaltungen, Versammlungen und Menschenansammlungen mit mehr als 2 Personen, bzw. den in einem Haushalt lebenden Personen und einer haushaltsfremden Person sind nach der Thüringer Eindämmungsverordnung weiterhin verboten.

Ausnahmen

Ausnahmen dazu sind politische Gremien, wie z. B. der Stadtrat und dessen Ausschüsse, Versammlungen und Veranstaltungen, die zur Aufrechterhaltung der demokratischen Teilhabe und Justiz dienen.

Versammlungen in geschlossenen Räumen oder unter freiem Himmel

§3 der Verordnung unterscheidet in Versammlungen in geschlossenen Räumen und unter freiem Himmel. Für beide gelten in Jena die Abstandsregeln und die Pflicht, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.

In geschlossenen Räumen dürfen sich maximal 30, unter freiem Himmel maximal 50 Personen versammeln. Jegliche Versammlungen müssen angemeldet werden.

Möglich sind bspw.

  • Gottesdienste
  • Treffen von Parteien zum Meinungsaustausch
  • Demonstrationen und Politische Kundgebungen

Nicht möglich sind bspw.

  • private Feiern, Gartenpartys, Treffen mit mehreren Freunden / Bekannten / Großfamilie, Stammtische
  • Sitzungen von Vereinen, Gesellschafterversammlungen
  • Chöre, Orchester, Lese- oder Gesprächskreise

Mund-Nasen-Bedeckung

Mund-Nasen-Bedeckungen müssen während des Unterrichts und den Pausen im Klassenraum und beim Raumwechsel innerhalb des Schulgebäudes getragen werden.

Beim Aufenthalt im Freien, vor allen in Pausen auf dem Schulhof, und während Klausuren und Prüfungen müssen keine Mund-Nasen-Bedeckungen getragen werden.

Abstandsregel

Während der Pausen auf dem Schulhof muss der Abstand von 1,5 Metern zu anderen Personen eingehalten werden.

Die Größen der Klassen werden im Hinblick auf den erforderlichen Mindestabstand angepasst.

Hygiene Standards während des Schulbetriebes

  • Nach 45 Minuten Unterricht soll es, soweit es die Wetterbedingungen zulassen, eine angemessene Pause im Freien geben.
  • Die Mund-Nasen-Bedeckungen sollen nicht abgenommen, sondern beim Nichttragen unter das Kinn geschoben werden.
  • Durch Hinweise und Aushänge im Schulgebäude muss auf die korrekte Handhabung der Mund-Nasen-Bedeckungen hingewiesen werden.
  • Alle Schulen wurden mit weiteren Seifenspendern und Einmal-Handtüchern ausgestattet.
  • Unterrichtsräume müssen stets ausreichend gelüftet werden.

Jede Schule muss ein Hygienekonzept vorlegen.

Bis 800 qm Verkaufsfläche oder auf 800 qm begrenzt

Ab dem 24.04. können Einzelhandelsgeschäfte sowie Fabrikläden und Hersteller-Direktverkaufsstellen bis zu einer Verkaufsfläche von 800 qm sowie alle Geschäfte, die ihre Verkaufsflächen auf 800 qm begrenzen, geöffnet werden.

Pro 20 qm Zutritt nur für eine Person

Für geöffnete Einzelhandelsgeschäfte, für zulässige Dienstleistungs- und Handwerksbetriebe sowie für geöffnete Einrichtungen im Sinne von § 5 der 3. Thür-SARS-CoV-2-EindmaßnVO ist, soweit es sich um geschlossene Räume handelt, pro 20 qm Verkaufs-, Laden- bzw. Besuchsfläche nur einer Person Zutritt zu gewähren. Dies ist insbesondere durch geeignete Zugangskontrollen abzusichern.

Haushaltsnahe Dienst- und Handwerksleistungen

Haushaltsnahe Dienst- und Handwerksleistungen sind erlaubt, wenn der Kontakt zu den in der Wohnung lebenden Personen vermieden werden kann oder die Verpflichtung zur Mund-Nasen-Bedeckung und die Abstandsregeln ausnahmslos eingehalten werden können.

Friseure und Barbiergeschäfte

Friseure und Barbiergeschäfte können ab 04.05. geöffnet werden. Für diese gelten die Standards der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege in der jeweils aktuellen Fassung (SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandards für das Friseurhandwerk).

Präsenzunterricht ab 27.04.

Ab 27.04.2020 beginnt Präsenzunterricht für:

  • Abiturientinnen und Abiturienten (Gymnasium, TGS, Gesamtschule, Berufliches Gymnasium, Kolleg)
  • BBS: Abschlussklassen der höheren Berufsfachschule in der Fachrichtung Altenpflege
  • die zentralen Abschlussprüfungen der Steuerfachangestellten.

Präsenzunterricht ab 04.05.

Ab 04.05.2020 beginnt Präsenzunterricht für Abschlussklassen mit dem Ziel:

  • Hauptschulabschluss und Qualifizierender Hauptschulabschluss
  • Realschulabschluss
  • Besondere Leistungsfeststellung (BLF)
  • Berufsbildende Schulen: Fachhochschulreife: Fachoberschule (Klassenstufe 12), Höhere Berufsfachschule – zweijährige Bildungsgänge (Klassenstufe 12), besondere Klassen Berufsschule (letztes Jahr Fachstufe), Fachschulen (Abschlussjahr)
  • Berufsbildende Schulen: Realschulabschluss/Hauptschulabschluss: Berufsfachschulen – zwei- und dreijährige Bildungsgänge (Abschlussjahr), Berufsvorbereitungsjahr (Abschlussjahr)
  • Berufsbildende Schulen: Berufsabschlussprüfungen: Berufsschule (letztes Jahr Fachstufe), Berufsausbildungen nach Landes- und Bundesrecht (Abschlussjahr)

Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung für geöffneten Schulbetrieb ab 04.05.2020

Die Verpflichtung, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen gilt für den geöffneten Schulbetrieb gemäß § 8 Abs. 1a der 3. ThürSARS-CoV-2-EindmaßnVO ab dem 04.05.2020 nach folgender Maßgabe:

  • die Pflicht erstreckt sich auf den Aufenthalt in geschlossenen Räumen; dies betrifft insbesondere den Unterricht im Klassenraum, aber auch die Pausen und das Bewegen (z. B. Raumwechsel) innerhalb des Schulgebäudes,
  • ausgenommen von dieser Pflicht ist der Aufenthalt im Freien, insbesondere Pausen auf dem Schulhof (hier ist durch geeignete Maßnahmen die Einhaltung des Mindestabstands sicherzustellen),
  • ausgenommen sind ebenfalls Prüfungssituationen (hier ist besonders auf ein strenges Hygiene- und Lüftungsregime zu achten sowie Abstände über den Mindestabstand von 1,5 m hinaus sicherzustellen).

Hygienemaßnahmen

Die Zumutbarkeit für die Schüler bei gleichzeitiger Wahrung der hygienischen Standards kann insbesondere durch folgende Maßnahmen sichergestellt werden:

  • nach 45 Minuten Unterricht sollte, soweit es die Wetterbedingungen zulassen, eine angemessene Pause im Freien eingeräumt werden,
  • die Mund-Nasen-Bedeckung sollte nicht abgenommen, sondern beim Nichttragen unter das Kinn geschoben werden,
  • im Übrigen sollte auf geeignete Weise (Hinweise, Aushänge, Schulungen) auf die korrekte Handhabung hingewiesen werden.

International information

Coronavirus

Tipps für die Tagesgestaltung daheim

Kultur erleben ist in diesen Tagen nicht ganz einfach möglich, zumindest nicht in der Form, wie wir es bislang gewohnt sind. Allerdings lässt sich auch über Internet und andere digitale Kanäle so manches erleben und erlebbar machen.

Unter anderem haben die Einrichtungen von JenaKultur haben bereits einiges auf den Weg gebracht.

Wissenshäppchen der Woche - Volkshochschule

Die Volkshochschule wird ab sofort „Wissenhäppchen der Woche“ in Form von Online-Angeboten präsentieren. Sie kommen aus vielen Themenbereichen – sozusagen „querbeet“: Kunst, Geschichte, Gesundheit, Sprachen, EDV – und was es sonst noch so an interessanten Themengebieten gibt. In Form von Vorträgen oder Mitmach-Angeboten, die Sie bequem und kostenfrei von zu Hause aus annehmen können.

CD der Woche - Philharmonie

Die Jenaer Philharmonie stellt ab sofort eine CD der Woche vor. Aus der Einrichtung heißt es dazu:

Wir möchten unser Orchester weiterhin für sein Publikum erlebbar machen – in digitaler Variante, in den heimischen vier Wänden. Dafür haben wir ins CD-Regal geschaut, in dem sich viele wunderbare Aufnahmen der Jenaer Philharmonie finden, die wir in den nächsten Wochen zum Anhören auf unserer Webseite bereitstellen wollen. Dieses Angebot wird kostenfrei zur Verfügung gestellt. Wir möchten aber an dieser Stelle auf die dramatischen finanziellen Auswirkungen aufmerksam machen, die die Corona-Krise für unsere freischaffenden Kollegen hat und würden Sie herzlich bitten, statt einer Eintrittskarte für dieses virtuelle „Konzert“ der Deutschen Orchester-Stiftung eine Spende zukommen zu lassen, die eine bundesweite Spendenkampagne zugunsten freischaffender Berufsmusiker gestartet hat.

Alle Informationen dazu finden Sie bei der Orchesterstiftung.

Lese-App, E-Medien, Presseportal, Video-on-Demand - Ernst-Abbe-Bücherei

Lese-App Tigerbooks für Kinder

Für Kinder lädt die interaktive Lese-App Tigerbooks zu spannenden Geschichten ein.

Brockhaus und Schülertraining

Die Brockhaus Enzyklopädie und das Brockhaus Jugendlexikon helfen bei der Vorbereitung von Referaten und Präsentationen und über Brockhaus Schülertraining kann man interaktiv und abwechslungsreich für verschiedene Schulfächer üben.

E-Medien ausleihen

E-Medien zum Ausleihen für Ihre digitalen Geräte und eBookReader finden Sie rund um die Uhr über die Seite ThueBibnet.

Presseportal

Das Infoportal Genios eBiB ist ein Presseportal, mit dem Sie in Zeitungen und Zeitschriften lesen und recherchieren können.

Video-on-Demand

Und ganz neu: Die Video-on-Demand-Plattform Filmfriend. Das Angebot reicht von deutschen Klassikern über anspruchsvolle Dokumentationen bis hin zu internationalem Arthouse-Kino und Kinderserien. Der Katalog wird stetig erweitert. Filmfriend vermittelt Hintergrundinformationen zu den Filmschaffenden, den Regisseuren, Produzenten und Darstellern.

Also auf in die Bibliothek – online!

Ukulele spielen lernen - Musik- und Kunstschule

Das JenaKultur-Projekt 100 Ukulelen für Jena und wurde initiiert vom Musiklehrer Philipp Schäffler. Dafür werden über 100 Ukulelen in Jena verteilt. Ein paar sind noch da und für eine Leihgebühr von 10 € kann man innerhalb von 5 Wochen lernen das Insturment zu spielen.

Nach den Corona-Wochen kommen alle Teilnehmenden auf einem Platz für ein gemeinsames Flash-Mob-Konzert zusammen.

Herr Schäffler freut sich sicher auch über alle anderen, die seinen Youtube-Kanal besuchen.

MNB

Öffentliche Räume und Wochenmärkte

Alle Personen, die öffentliche Räume und Wochenmärkte betreten, in denen der Sicherheitsabstand nicht eingehalten werden kann (Supermärkte, Verkaufsstellen von Lebensmitteln, Diensträume von Handwerkern und Dienstleistern, ÖPNV, Banken, etc.) müssen eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen.

Wo es eng werden kann - bspw. in Einkaufsläden, in Einkaufszentren, Verkaufsstände von Wochenmärkten

Die Mund-Nasen-Bedeckungen müssen nicht sofort beim Verlassen des Hauses getragen werden, sondern beim Betreten von nicht privaten, Räumen und Wochenmärkten. Also in Räumen oder Bereichen, wo es passieren kann, dass die Abstände nicht eingehalten werden können.

Dann geht es vor allem um Ihren Einkauf, also eine Zeit von ca. 1-2 Stunden, um das Risiko der Übertragung zu reduzieren.

Gottesdienste, religiöse Zusammenkünfte

Bei der Teilnahme an Gottesdiensten und sonstigen religiösen Zusammenkünften in geschlossenen Räumen sind Mund-Nasen-Bedeckungen zu tragen.

Museen, Galerien und Ausstellungen in geschlossenen Räumen

  • beim Betreten geöffneter Einrichtungen im Sinne von § 5 der 3. Thür-SARS-CoV-2-EindmaßnVO (z. B. Museen, Galerien und Ausstellungen und ähnliche Angebote) in geschlossenen Räumen

Schule

  • im Unterricht im Klassenraum, aber auch die Pausen und das Bewegen (z.B. Raumwechsel) innerhalb des Schulgebäudes (Pflicht ab 04.05.)
Ausnahmen
  • ausgenommen von dieser Pflicht ist der Aufenthalt im Freien, insbesondere Pausen auf dem Schulhof (hier ist durch geeignete Maßnahmen die Einhaltung des Mindestabstands sicherzustellen),
  • ausgenommen sind ebenfalls Prüfungssituationen (hier ist besonders auf ein strenges Hygiene- und Lüftungsregime zu achten sowie Abstände über den Mindestabstand von 1,5 m hinaus sicherzustellen).

1. Grundsätzliche Pflichten

Jede Person ist angehalten, die physisch sozialen Kontakte zu anderen Menschen außer auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren. Dies gilt nicht für Angehörige des eigenen Haushalts und Angehörige eines weiteren Haushalts. Zu allen anderen Personen ist ein Mindestabstand von mindestens 1,5 m einzuhalten.

2. Veranstaltungen, Versammlungen, Zusammenkünfte und Ansammlungen

Verboten sind alle Veranstaltungen, Versammlungen, Demonstrationen, Ansammlungen und sonstige Zusammenkünfte.

Ausgenommen sind Versammlungen

  • zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung
  • in Behörden, Dienststellen und Gerichten des Bundes, der Länder und öffentlich-rechtlicher Körperschaften, Stiftungen und Anstalten
  • Sitzungen und Beratungen in den Kommunen und ihren Verbänden nach Thür. Kommunalrecht
  • zur Daseinsfür- und Vorsorge
  • zur Versorgung der Bevölkerung, der öffentlich-rechtlichen Leistungserbringung, der Gesundheitsfürsorge der Bevölkerung, der Aufrechterhaltung des Betriebs von Wirtschaftsunternehmen
  • zur Erfüllung von Aufgaben der Mitarbeitervertretungen
  • für Gruppen aus Einrichtungen im Sinne des § 33 IfSG sowie für weitere gruppenbezogene Maßnahmen im Rahmen der Jugendhilfe nach dem Achten Buch Sozialgesetzbuch
  • für Eheschließungen
    • neben den Eheschließenden dürfen neben dem Brautpaar 11 Gäste ihrer Wahl (einschließlich Trauzeugen) teilnehmen (Jenaer Regelung, den Gegebenheiten im Standesamt entsprechend).
    • Zwischen den Gästen muss der Mindestabstand eingehalten werden. Es besteht weiterhin die Pflicht, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Darauf kann nur verzichtet werden, wenn Das Brautpaar und der/die Standesbeamte/in die einzigen Mitwirkenden sind.
  • für Trauerfeiern
  • für Versammlungen im Sinne des Versammlungsrechts (Art. 8 GG) sowie Gottesdienste und sonstige religiöse Zusammenkünfte
    • Versammlungen sind vorher anzuzeigen (Bestimmungen des Versammlungsgesetzes sind einzuhalten)

Für alle Ausnahmen ist neben den allgemeinen Hygienevorschriften (Pkt. 4) Folgendes sicherzustellen:

  • Ausschluss von Teilnehmern mit Symptomen einer COVID 19 Erkrankung
  • Ausschluss von Teilnehmern mit jeglichen Erkältungssymptomen
  • Ausstattung des Veranstaltungsorts mit ausreichenden Möglichkeiten zur guten Belüftung,
  • aktive und geeignete Information der Teilnehmer über allgemeine Schutzmaßnahmen (insbesondere Händehygiene, Abstand halten sowie Husten- und Niesetikette, durch den Veranstalter und Hinwirken auf deren Einhaltung)
  • Einhaltung des Infektionsschutzkonzeptes

4. Einhaltung von Hygienevorschriften

In allen Betrieben, Einrichtungen und bei Angeboten sind Hygienevorschriften entsprechend den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts und den Vorgaben der jeweiligen Arbeitsschutzbehörden sowie wirksame Schutzvorschriften für Personal, Besucher und Kunden einzuhalten. Alle Betriebe, Einrichtungen und Angebote müssen ein schriftliches Infektionsschutzkonzept erstellen, in dem die Einhaltung der Infektions-schutzregeln nach den §§ 3 und 4 konkretisiert und dokumentiert werden; bei regelmäßig oder wiederholt gleichartig stattfindenden Begegnungen, Veranstaltungen und Zusammenkünften ist ein Dauerinfektionsschutzkonzept ausreichend. Das Infektionsschutzkonzept ist von der verantwortlichen Person nach Absatz 2 oder dem von ihr Beauftragten vorzuhalten und auf Verlangen der zuständigen Behörde vorzulegen.
Ziele der zu veranlassenden Schutzmaßnahmen sind:

  • die Reduzierung von Kontakten,
  • der Schutz des Personals vor Infektionen sowie
  • die möglichst weitgehende Vermeidung von Schmierinfektionen über Vehikel und Gegenstände. Dies soll durch Einhaltung der Abstandsregelung von mindestens 1,5 m Abstand zu anderen Personen sowie ein verstärktes Reinigungs- und Desinfektionsregime bewerkstelligt werden.

Nähere Information zur Ausgestaltung der Infektionsschutzkonzepte enthält die Thüringer Eindämmungsverordnung in der jeweils gültigen Fassung.

5. Schließung von Einrichtungen und Angeboten

Für den Publikumsverkehr sind folgende Einrichtungen und Angebote zu schließen:

  1. Konzerthäuser, Orchester- und Theateraufführungen und Kinos, soweit in geschlossenen Räumen,
  2. Schwimm-, Freizeit- und Erlebnisbäder, soweit in geschlossenen Räumen,
  3. Saunen und Thermen, soweit in geschlossenen Räumen,
  4. Tanzlustbarkeiten und Diskotheken,
  5. Prostitutionsstätten, -fahrzeuge und -veranstaltungen im Sinne des Prostituiertenschutzgesetzes vom 21. Oktober 2016 (BGBl. I S. 2372) in der jeweils geltenden Fassung, Bordelle, Swingerclubs und ähnliche Angebote,
  6. Messen, Spezialmärkte und Ausstellungen im Sinne der Gewerbeordnung in der Fassung vom 22. Februar 1999 (BGBl. I S. 202) in der jeweils geltenden Fassung, soweit in geschlossenen Räumen,
  7. Tagespflegeeinrichtungen nach dem Elften Buch Sozialgesetzbuch; ausgenommen sind Tagespflegeeinrichtungen, die konzeptionell eng mit einer stationären Einrichtung nach § 2 ThürWTG oder nicht selbstorganisierten ambulant betreuten Wohnformen nach § 3 Abs. 2 ThürWTG verbunden sind und somit ausschließlich deren Bewohner betreuen,
  8. Mehrgenerationenhäuser sowie offene Senioreneinrichtungen der Seniorenarbeit, insbesondere Seniorenclubs und Seniorenbüros.
  9. Reisebusveranstaltungen sind untersagt.