Für eine attraktive Innenstadt

19.05.2021

Stadt Jena schnürt umfassendes Maßnahmenpaket zur Unterstützung der lokalen Wirtschaft

Handel, Gastronomie, Hotellerie, Veranstaltungs- und Kultureinrichtungen sind besonders stark von den Einschränkungen der Corona-Pandemie betroffen. Die Stadt Jena möchte mit einem umfassenden Attraktivitäts-Programm die Jenaer Innenstadt beleben und lokale Händler und in Notlagen geratene Branchen unterstützen.

Zum „Maßnahmenpaket Innenstadt“, worüber im Stadtrat am 19.05.2021 berichtet wird, sagt Oberbürgermeister Thomas Nitzsche im wöchentlichen Pressegespräch:

Nach mehr als einem Jahr der Pandemie sehnen wir uns alle nach einem Neustart für die Innenstadt. Ich freue mich sehr, dass die intensive Zusammenarbeit der letzten Wochen mit der Initiative Innenstadt, verschiedenen Branchenvertretern und der Stadt Jena im Ergebnis nun ein Maßnahmenpaket hervorgebracht hat, das eine sehr gute Grundlage für einen „Sommer des Nachholens“ und, darüber hinaus, eine nachhaltige Erholung des lokalen Handels und der Gastronomie sein wird.

Bürgermeister und Stadtentwicklungsdezernent Christian Gerlitz ergänzt:

Die beschlossenen Maßnahmen sind erste Schritte zur Gestaltung einer 'postcorona'-Innenstadt. Corona ist der Trendbeschleuniger in der Entwicklung des Einzelhandels. Wir werden diesen in den nächsten Jahren nutzen, um die Innenstadt Jenas zu einem authentischen und lebendigen Quartier für Alle mit Handel, Dienstleistungen, Gewerbe, Bildung und Kultur zu formen.

Das Maßnahmenprogramm Innenstadt ist ein Gemeinschaftsprojekt der Stadt Jena, JenaKultur, der Jenaer Wirtschaftsförderungsgesellschaft sowie der Initiative Innenstadt und Branchenvertretern.

Hannes Wolf, Citymanager bei der Initiative Innenstadt, sagt:

Parallel zu den hoffentlich letzten Kilometern des Marathons der Gesundheitskrisenbewältigung starten wir mit den anstehenden Öffnungen nun in den Marathon der Innenstadtkrisenbewältigung. Gemeinsam mit der Stadtverwaltung haben wir ein hilfreiches Set an Leistungen und Aktionen geschnürt, das kräftigen Rückenwind für die Startphase gibt. Aber es wird einer nicht nachlassenden Anstrengung aller Stadtakteure bedürfen, um auch bei diesem Rennen mit möglichst vielen von der Krise betroffenen Menschen und Unternehmen ins Ziel zu kommen.

Die folgenden Unterstützungshilfen für eine attraktive Innenstadt sind im Maßnahmenpaket enthalten:

Reduzierung der Sondernutzungsgebühren

Gebühren für die Außenbewirtschaftung werden für den Rest des Jahres 2021 gesenkt

Verkauf auf Außenflächen

Analog zur Gastronomie soll auch der Einzelhandel, begrenzt bis Ende 2021, seine Waren auf Außenflächen verkaufen dürfen.

Verkürzung von Sperrzeiten in der Innenstadt

Der Beginn der Sperrzeit wird für die Nächte von Sonntag auf Montag, Montag auf Dienstag, Dienstag auf Mittwoch, Mittwoch auf Donnerstag und Donnerstag auf Freitag nach hinten verschoben auf 24:00 Uhr.

Fortführung einer Werbekampagne

Die Stadt Jena beteiligt sich finanziell erneut an einer Kommunikationskampagne, die den Neustart für die Bürgerinnen und Bürger begleiten soll.

Weitere Förderung der Initiative Innenstadt

Die Stadt Jena sichert die fortgesetzte Bezuschussung der Initiative Innenstadt, die sich in den vergangenen drei Jahren zu einem zentralen Partner für die Stadt Jena, JenaKultur und der Wirtschaftsförderung entwickelt hat.

„Heimat shoppen“-Markt

Händler erhalten die Möglichkeit, jeweils am 2. Samstag im Monat bei einem Sondermarkt ihre Waren anzubieten.

Aussetzen der Parkgebühr und kostenfreier ÖPNV

Während der „Heimat shoppen“-Märkte wird angestrebt, die Parkgebühr in der Innenstadt auszusetzen und auch den öffentlichen Nahverkehr kostenfrei zu stellen.

Gutschein-Karte für Jena und Region

In der Prüfung und Konzeption befindet sich aktuell ein lokales Gutschein- und Bezahlsystem unter Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsförderung und der Sparkasse. Die Gutscheinkarten sollen im 4. Quartal zur Unterstützung des Weihnachtsgeschäftes bereitstehen.

Technische Lösung zur Kontaktnachverfolgung

Im Rahmen einer Zusammenarbeit mit der Culture4life GmbH hat die Stadt Jena als Modellprojekt für die gewerblichen Nutzer eine kostenfreie Lizenzierung der Luca App erworben. Diese Zusammenarbeit beinhaltet keine Ausschließlichkeitsverpflichtung, das heißt jedem Jenaer Einzelhändler, Gastronom etc. steht auch der Einsatz alternativer digitaler Werkzeuge frei. So bleibt die Stadt auch in jedem Fall anschlussfähig bei Entscheidungen, die diesbezüglich ggf. auf Landesebene getroffen werden.

Die bereits beschlossene Kulturkonzeption, die Fortsetzung der Jenaer Citystudie sowie die Akquise von Fördermitteln und die Zusammenarbeit mit der lokalen Digitalwirtschaft werden einen weiteren wichtigen Rahmen bilden, um die lokalen Händler, Gastronomen und Veranstalter  zu unterstützen.

Dabei machen alle Akteure deutlich, dass die Zusammenarbeit im Netzwerk die wichtigste Grundlage ist und bleibt, um das Maßnahmenpaket auch in den kommenden Monaten gemäß der Bedürfnisse weiterentwickeln und zielgerichtet die passenden Maßnahmen für die lokale Wirtschaft in Jena finden zu können.