30.000 Briefwahlanträge bei der Stadt Jena

17.09.2021

Knapp 30.000 Bürgerinnen und Bürger Jenas haben bisher Briefwahl beantragt. Damit ist etwa eine Woche vor der Bundestagswahl eine Briefwahlquote von voraussichtlich fast 50 Prozent für Jena erreicht. Darunter sind auch 341 Anträge von Auslandsdeutschen in aller Welt, die vor ihrem Wegzug zuletzt in Jena gewohnt hatten.

Reichliche 16.000 Wahlbriefe sind bisher zurückgeschickt worden. Der Wahlleiter Matthias Bettenhäuser bittet, mit der Rücksendung nicht zu lange zu warten. Er sagt: „Die ausgefüllten Briefwahlunterlagen sollten möglichst zeitnah, jedoch spätestens bis Donnerstag, 23.09.2021, über die Briefkästen der Deutschen Post zurückgeschickt werden.“

Wenn nicht anders möglich, können Briefwahlunterlagen noch am Wahlsonntag bis 18.00 Uhr im Fristenbriefkasten der Stadt, Am Anger 15/Gerbergasse eingeworfen oder in der Wahlzentrale Am Anger 28 (Gefahrenabwehrzentrum) abgegeben werden.

Hinweise zu barrierefreien Zugängen zu Wahllokalen

Rund zwei Drittel der Wahllokale in Jena sind barrierefrei, also mit Rollstuhl zugänglich. Die Information, welche Wahllokale barrierefrei sind, findet sich zum einen auf der Wahlbenachrichtigung. Zum anderen kann auf der Internetseite der Stadt (www.jena.de, Bundestagswahl, Downloads) die Übersicht heruntergeladen werden. Wer seinen Wahlbenachrichtigungsbrief verlegt hat, kann mit seinem Personalausweis trotzdem wählen gehen. Das zuständige Wahllokal findet man ebenfalls über die Internetseite der Stadt.

Wenn das für eine Person zugewiesene Wahllokal nicht barrierefrei ist, hat man die Möglichkeit, Briefwahl zu beantragen. Mit dem Formular auf der Rückseite der Wahlbenachrichtigung kann der Antrag gestellt und zugleich eine Dritte Person mit der Abholung der Briefwahlunterlagen beauftragt werden. Bis zum Freitag vor der Wahl, den 24.09.2021 besteht die Möglichkeit, Briefwahlunterlagen im Briefwahllokal, Historisches Rathaus, Markt 1, zu beantragen, abzuholen oder auch gleich vor Ort zu wählen.