Auszeichnung »Gesunde Arbeit« für den Kommunalservice Jena

22.11.2019

Zielstellung: Gesunde und motivierende Arbeitsbedingungen nachhaltig zu schaffen

Der Kommunalservice Jena (KSJ), Eigenbetrieb der Stadt, wurde am Mittwoch mit dem "Thüringer Siegel für gesunde Arbeit" in Bronze ausgezeichnet.

Unsere Maßnahmen wurden mit dem Erhalt des Siegels in Bronze honoriert. Somit sind wir in 2019 einer von zwei Preisträgern.

berichtete die stellvertretende Werkleiterin Katrin Höckrich am Mittwochabend den Mitgliedern des Werksausschusses KSJ.

Im Jahr 2018 haben wir uns auf den Weg gemacht, die Einführung und Umsetzung von Maßnahmen "Gesunder Arbeit" sowie bei der Suche nach bedarfsorientierten Leistungsangeboten aktiv mitzuwirken. Gesunde und motivierende Arbeitsbedingungen nachhaltig zu schaffen, das ist unser Ziel

sagte Höckrich.

So habe man inzwischen schon zwei Gesundheitstage für die Beschäftigten organisiert, eine Mitarbeiterin eingestellt, die sich um das Betriebliche Gesundheitsmanagement kümmert, Wasserspender eingeführt und eine Vereinbarung mit dem Personalrat zum Betrieblichen Eingliederungsmanagement abgeschlossen, um einen möglichst nahtlosen Übergang von der Arbeitsunfähigkeit zur Beschäftigungsfähigkeit zu gewährleisten.

Zusätzlich: "Förderpreis für besonderes Engagement zur gesunden Arbeit im Betrieb"

Überrascht wurden die Vertreterinnen des Kommunalservice Jena, als sie für ihre Initiativen zur Gesundheit der Betriebsangehörigen zusätzlich noch den "Förderpreis für besonderes Engagement zur gesunden Arbeit im Betrieb" überreicht bekamen. Dieser Preis wurde vom "Netzwerk Gesunde Arbeit in Thüringen" mit einem Preisgeld von nicht weniger als 1.000 Euro dotiert.

Hintergrund

Das "Thüringer Siegel für Gesunde Arbeit" wird an alle interessierten Unternehmen und Einrichtungen des öffentlichen Dienstes vergeben, die sich freiwillig einer Prüfung ihrer gesundheitsfördernden Maßnahmen anhand festgelegter Kriterien unterziehen und über ein hohes Engagement in den Bereichen Mitarbeitergesundheit sowie gesundheitsförderliche Arbeitsbedingungen und Maßnahmen nachweisen können.

Die Vergabe des Zertifikates erfolgt für 3 Jahre. Zunächst musste in Bewerbungsrunde 1 ein umfassender Fragebogen ausgefüllt werden, um für die Siegelvergabe in Betracht gezogen zu werden. Im Anschluss gab es mehrere Vor-Ort-Begehungen und Workshops mit den Jurymitgliedern.